Schuldner beantragt Betreuung um nicht zu zahlen

Einige Verbraucherschützer wünschen sich, dass alle Menschen unter Betreuung stehen würden. Dann ist das Reich der Herrlichkeit zum Greifen nahe, denn angebliche “Verbraucher” sind dann für Garnichts mehr verantwortlich.

Diesen Ratschlägen folgen immer häufiger Menschen, die alles können und dürfen. Sie dürfen sogar wählen gehen, nur eins das wollen sie nicht; Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen. Wenn das zu kompliziert wird sucht man gern den Rat der Verbraucherzentralen. Hier gibt es alles was das Herz eines unmündigen Menschen sucht – Hilfe!

So urteilt das Amtsgericht Hamburg-Harburg in seinem Urteil:

“Die von der Beklagten vorgebrachten Einwendungen sind unerheblich. Soweit die Beklagte vorgetragen
hat, dass sie nicht über die ihr entstehenden Kosten aufgeklärt worden ist, ergibt sich aus der klägerseits vorgelegten Vertragskopie anderes. Dort ist ersichtlich, dass der Preis für die Leistungen der Klägerin in Höhe von 597,- EUR ausdrücklich genannt worden ist und die Beklagte hiervon auch Kenntnis nehmen konnte, da sich direkt neben der Preisangabe eine Unterschrift der Beklagten findet. Der Umstand, dass die Beklagte eine Betreuung beantragt hat und Inhaberin eines Schwerbehindertenausweises ist, steht einem wirksamen Vertragsschluss am 10.05.2015 ersichtlich nicht entgegen.”

Leute kann man so dreist sein, man wisse nicht das der Auftrag Geld kostet wenn das gross und fett dort steht und man es sogar mehrfach unterschrieben hat? Die Menschen ziehen umher, erteilen u.a.a bei der Lorraine Media GmbH und vielen anderen Unternehmen kostenpflichtige Aufträge und argumentieren damit, sie brauchen nicht zu zahlen weil sie die Betreuung beantragt haben?

Wenn sie das unseriös finden und es nicht glauben können, hier erfahren Sie die Wahrheit. Laden Sie sich das Urteil des AG Hamburg-Harburg als Kopie herunter und schauen sie fassungslos zu, wie die Dinge ihren Lauf nehmen. Statt 597 Euro muss die inzwischen wohl betreute Kundin der Lorraine Media GmbH satte 849 Euro plus Zinsen zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist Du für oder gegen Modelsweek? *